Menu

Trotz Fahrradsturz zum Gesamtsieg

Zum zweiten Mal fand am Sonntag der Volkstriathlon der Radsportabteilung des vom TSV Uthlede unter Federführung von Frank Steenblock statt.

Aufbauhilfe für die Wechselzone 2 gab es am Vortag von unserem Hamburger Team Nicole, Annkatrin, Thorsten, Florian, Peggy. Abends gab es beim Italiener für die Helfer ein ausgiebiges Essen. Übernachtet wurde im Gartenhaus von Frank.

Am Sonntag, kurz nach 11:00 Uhr, stürzten sich dann 85 Einzelstarter und 11 Staffeln in dei Fluten des Grienenbergsees. Zu schwimmen waren 500 m im spiegelglatten See bei sehr guter Wasserqualität und ca 21 Grad Wassertemperatur. Ich zog lieber meinen Neo an, da meine letzte Schwimmeinheit bereits im Oktober war und ich mental noch nicht bereit für einen ungesicherten Auftakt war. Die befürchtete Panikattacke blieb aber aus und so war ich ganz zufrieden mit meiner ersten Schwimmeinheit.

Im Anschluß waren 20 km in einem Rundkurs über Uthlede in Richtung Hagen zu absolvieren. Ein Novum war für mich, dass die ersten ca. 1000 m von der Wechselzone am See über eine Schotterpiste führte. Vorsicht war daher angesagt und leider gab es einige wenige Ausfälle. Ich kam gut durch und nahm, aufgrund der nicht ganz so guten Schwimmzeit, die Verfolgung zu meinen Teamlern auf. Die Strecke war flach aber trotz Wind irgendwie nicht einfach zu rollern. Obwohl ich im Schnitt 230 Watt trat kam kein grün-gelbes Trikot in Sicht. Jedenfalls nicht von vorne. Stephan war auf dem Rad schneller und so sah ich dann nach ca 15 km doch noch, wenn auch kurz, ein bekanntes Shirt. Und gerade als das Radfahren richtig Spass machte, die Muskeln auf Betriebstemperatur waren kam auch schon wieder die Wechselzone in Sicht. 400 m vor der Wechselzone ging es mittig über eine Verkehrsinsel mit Pflaster. Ich wunderte mich darüber, fuhr aber Nicole, die ich dann doch noch eingeholt hatte, mittig nach. Nicht soviel Glück hatte Peggy, die beim Überfahren des Kreisels leider von einem uneinsichtigen Rentner auf dem Fahrad abruppt gestoppt wurde. Zum Glück hat Peggy den Flug bis auf starke Prellungen ohne Brüche überstanden und konnte den Wttkampf fortsetzen.

Die 5,6 km lange Laufstrecke durch das Königsmoor war aufgrund der vielen Schattenanteile und schönen ländlichen Ausblicke sehr gut zu laufen. Ich schloss dann, nachdem ich Strussi dann auch mal meienn Rücken gezeigt habe, noch zu Steffen auf und so liefen wir den letzten Kilometer gemeinsam ins Ziel. Hinter dem Ziel gab es Erdinger, Riegel und angeblich auch Bananen... die habe ich aber nicht gefunden. Peggy sicherte sich - nach dem Sturz - die beste Laufzeit und den ersten Platz bei den Frauen mit 4 Min. Vorsprung zur zweiten Frau. Glückwunsch und Respekt!

Alles in allem ein toller Wettkampf den unsere grün-gelben Uhtleder organisiert haben. Daumen hoch und nächstes Jahr ist von uns fest eingeplant.

Die Ergebnisse unserer Teamler:
Peggy Kleidon 1:13:51 (010:40 - 0:37:00 - 0:24:40) 1. Platz gesamt
Annkatrin Hanke 1:22:53 (0:12:01 - 0:38:14 - 0:30:16)
Nicole Meischke 1:33:45 (0:12:07 - 0:41:09 - 0:37:26)
Frauke Grove 1:35:46 (0:12:41 - 0:43:24 - 0:35:14)

Thorsten Schmidt 1:13:21 (0:11:27 - 0:33:51 - 0:25:07) 2. Platz AK40
Jörg Otto 1:28:20 (0:14:09 - 0:38:48 - 0:31:41)
Steffen Tolzmann 1:28:21 (0:13:38 - 0:36:27 - 0:35:14)
Stephan Struß 1:29:25 (0:14:16 - 0:36:21 - 0:32:55)

Artikel von: Jörg Otto


Spenden-Info:

Finisher:
Jörg Otto: 88 min.
Peggy Kleidon: 74 Min.
Annkatrin Hanke: 83 Min.
Nicole Meischke: 94 Min.
Frauke Grove: 96 Min.
Thorsten Schmidt: 73 Min.
Steffen Tolzmann: 88 Min.
Stephan Struß: 89 Min.

Gesamtstrecke: 26,1 km
Wettkampfzeit-Summe: 685 min.
Spendengeld: 68,50 €


Mit jedem Start sammeln unsere Teamler Spendengeld bei unserem Sponsor ein.
Mach mit bei uns – egal wie fit du bist!