Menu

Mal andersrum und ziemlich stürmisch

Eigentlich waren wir mit einer ordentlichen GGU-Teamstärke (Jörg, Kai, Sigi und Tony) gemeldet und hätten uns alle an Tony messen wollen aber es sollte dann doch anders kommen.

Nach einer Trainingsrunde mit den Mannen von Teutonia Groß-Lafferde am Salzgitter See, um absolut ortskundig zu sein, entschloss sich Tony noch etwas Gewicht zu machen.

Leider in Form einer Blinddarm-OP und so war der Start am heutigen Tage nicht möglich. Als Topsportler ist er aber doch erschienen um uns zu motivieren, Respekt! Super-Gute Besserung und perfektes Heilfleisch für Dich, Tony!!!

Nach einem perfekten Morgen stellte sich langsam das angekündigte Wetter ein und schon bei der Wettkampfbesprechung wurde seitens des Kampfgerichtes über einen Duathlon aus Schwimmen und Laufen spekuliert. Dann ging´s pünktlich um 10:30 ins Wasser und diesmal wurde andersherum geschwommen. Nein, nicht Rücken war heute angesagt, sondern das bisheriges Schwimmziel war der Start! Durch den starken Wind schlugen die Wellen den Linksatmern (me too!) ordentlich ins Gesicht aber nach der Wende hat es einen förmlich an den Strand geblasen und es ließen sich schöne Zeit realisieren.

Diesmal war sogar mir einer kurzer Wechsel möglich, das Rad lief perfekt, obwohl es zunächst Richtung Reppner ging (wieder andersherum!). Doch nach der zweiten Linkskurve hatte jeder zu beißen und ich ordentlich zu kämpfen. Jörg saß mir im Nacken, würde sicherlich zügig auftauchen und mich mit dem üblichen “Gib Gas“ von der Strasse putzen. So auch dieses Mal und nach einiger Zeit tätschelt mich auch noch Teutonen-Oleg, um mich etwas aus der Lethargie zu reißen. Ach ja, inzwischen gab´s zum Starkwind auch noch Regen dazu. Gerade richtig, damit ich mir mit Oleg noch ein paar Positionskämpfe liefern konnte.

Ruck zuck aus der Wechselzone raus und die Umsetzung auf das Laufen gut hingekriegt. Nun waren erst Oleg und später Jörg dran, obwohl ich ziemlich kurzatmig war (Sch…Volksdistanz und das permanente Gehetze!). Aber so konnte er sich auch nochmal motivieren und er traf nur kurze Zeit nach mir im Zielraum ein. Hier hatte Sascha in den falschen Farben schon die besten Spezialitäten aufgefuttert ;-))). Da Sigi in der zweiten Startgruppe nach der Staffel gestartet war, konnte er nicht nur eine Menge Teilnehmer absägen sondern seine gute Form zum Saisonende in einer guten Platzierung bestätigen. So hat es am Ende für alle GGUler, die teilnehmen konnten, gepaßt! Auf geht`s und für Wolfenbüttel am nächsten Wochenende melden!

Die Ergebnisse (500 m swim - 25 km bike - 5 km run):
50. Kai Großkopf
in 01:14:32 (14. Sen2-TM45)
00:07:45 (22.) - 00:43:44 (74.) -00:23:02 (44.)

65. Jörg Otto
in 01:16:03 (16. Sen2-TM45)
00:09:20 (84.) - 00:41:00 (25.) - 00:25:43 (129.)

86. Siegfried Horsters
in 01:18:04 (23. Sen2-TM45)
00:09:46 (104.) -00:44:29 (89.) - 00:23:48 (74.)

Artikel von: Kai Großkopf