Menu

Die erste Triathlon-Herausforderung des Jahres

Für einige GGUler stand mit dem Wolfsburger Triathlon die erste Triathlon-Herausforderung in diesem Jahr mal wieder unerwartet vor der Tür.

Klar, bei einer Anmeldung am 01.01.2017 kann man schon Einiges aus den Augen verlieren und durch die wechselhaften Monate war das Biken in Deutschland relativ schlecht möglich. Ich selber musste ja endlich mal wieder zum Skifahren und mein Mallorca im Mai war wiederum nur Urlaub und kein Training auf dem Rad. Trotzdem habe ich mehr gemacht aber eher auf dem Spinbike und im Fitness-Studio. Schwimmen hatte ich gar nicht im Programm (meine Atemwege und Chlor, geht gar nicht mehr im Winter) und auch das Zeitfahrrad war in diesem Jahr noch nicht in der Benutzung. Also war dann eher tiefstapeln angesagt und Demut vor dem Wettkampf.

Guter Tipp von Pepe vorm Wettkampf: Schau Dir dein Rad nochmal an! Gut, dass ich nicht nur geguckt habe („Sieht immer noch gut aus, bißchen putzen wäre auch nicht schlecht“) sondern auch gefahren bin! Irgendwie hat der Umwerfer permanent geklackert und deshalb habe ich das Angebot von Pepe gerne angenommen, vor dem Rennen bei ihm zu erscheinen.

Eigentlich waren die Temperaturen da noch moderat aber ich kam doch ziemlich ins Schwitzen, da sich die Sache eher verschlimmbesserte. Glücklicherweise hat mein Bikedoctor Pepe das Problem wie immer gelöst und wir konnten gegen 9:30 von ihm aus durchstarten.

Nach kurzer Zeit hatten wir die Unterlagen und auch nichts vergessen. Ich konnte sogar einem GGUler mit einem Startnummernband aushelfen.

Aber es gab auch wieder etwas Neues: Der Start in Wob war noch weiter hinten als sonst und da sich die VFLler so gerne vordrängeln, hieß es:
Ein Minute bis zum Start und nach weiteren 10 Sekunden kam die Sirene!
Tolle Wurst, Pepe und ich erstmal mitten unter Brustschwimmern! Es hat dann aber doch gut hingehauen und ich konnte nahe bei der Leine fast unbehelligt und zügig hinterher schwimmen. Die erste Zeitmessung direkt am Wechselpark, gute Änderung!

T1 lief gut bzw. keiner rief: Kai, mach mal hinne!

Auf der Radstrecke war es dann zeitweise recht böig aber mein Tempo wohl annehmbar, denn das Überholen Anderer fiel mir nicht so auf. Die Strecke war leider noch schlechter als beim letzten Mal und ich habe wie immer zu viel gebremst. Kurz hinter Waldhof und vor Barnstorf konnte ich sehen, was Radtraining auf Malle bringt. Pepe fordert mich entschieden auf: Gib mal Gas, Alter! und ließ mich verdammt alt aussehen. Vor dem Kreisel nach Nordsteimke habe ich das grüne Trikot komplett aus den Augen verloren und das lag nicht an meiner Brille. In der Endphase der Radstrecke wurde ich dann noch von der ersten Frau überholt. Leider waren es diesmal nicht Dana oder Peggy!

T2 lief auch wieder gut aber Pepe war im Wechselpark nicht aufzufinden! Da kam ich schon etwas grübeln und zur Erkenntnis: „ Den holst Du nicht mehr ein“!

Auf der Laufstrecke merkte ich aber das ich gut dabei war und konnte wieder Einige überholen allerdings spürte ich jetzt auch die Hitze ziemlich deutlich. Gut, dass es hier wieder zwei Erfrischungsstellen gab. Bei Wechsel auf die Kanalstrecke habe ich dann Pepe endlich gesehen und der war gefühlt schon wieder am Allersee. Bei Kilometer 4 konnte ich dann endlich zu ihm aufschließen, das hatte Kraft gekostet und wir liefen ein Stück zusammen.

Ich habe dann sein Angebot angenommen und bin vorgelaufen. War aber nur Windschatten für Ihn. Im Ziel trennten uns nur ein paar Sekunden und so konnten wir diesmal Beide unser Ziel erreichen unter die ersten 100 zu kommen. Heute habe ich mich gleich mal für Braunschweig angemeldet und davor ist der Tankumsee.

Auf geht´s GGUler, Anmelden!!!

 

Hier die Ergebnisse im Einzelnen (600 m Schwimmen - 22 km Radfahren - 5,5 km Laufen):

Frauen (116 Starterinnen)
10. Hilke Wach 1:25:30 (12:36 - 44:00 - 25:54)
19. Annkatrin Hanke 1:28:51 (11:23 - 45:19 - 29:38)
33. Joana Möbes 1:33:39 (13:26 - 50:44 - 27:01)
59. Nicole Meischke 1:38:58 (11:26 - 47:00 - 37:29)


Männer (509 Starter)
89. Kai Großkopf 1:24:38 (10:43 - 44:13 - 26:35)
90. Pepe Kasper 1:24:50 (11:49 - 40:40 - 28:37)
97. Thomas Alpögger 1:25:04 (16:35 - 41:51 - 23:18)
126. Florian Singh 1:27:07 (12:57 - 41:50 - 28:04)
186. Björn Silberberg 1:30:58 (12:27 - 46:07 - 30:17)
257. Steffen Tolzmann 1:35:03 (14:14 - 43:33 - 34:08)
283. Birk Kröber-Goldschmidt 1:36:12 (13:17 - 46:43 - 32:26)
301. Gerhard Ruhl 1:36:52 (13:09 - 46:30 - 32:15)
315. Eduard Kollmus 1:38:00 (14:37 - 46:04 - 32:34)
450. Guido Neumann 1:48:21 (13:34 - 53:17 - 36:15)
469. Peter Grubert 1:51:44 (15:09 - 52:57 - 39:02)
476. Lucas Bertram 1:53:30 (15:03 - 1:00:01 - 34:07)


Aufgrund von Krankheit und Verletzungen waren leider 9 von unseren 25 gemeldeten Teamlern nicht am Start: Torsten Bierwisch, Oliver Ruth, Annika Ruth ,Thomas Wagenführer, Frank Steenblock, Peggy Kleidon, Jörg Otto, Hans Möbes, Lars Aschenbrenner

 

 

Artikel von: Kai Großkopf


Spenden-Info:

Finisher:
Kai Großkopf: 85 min.
Klaus-Peter Kasper: 85 Min.
Thomas Alpögger: 86 Min.
Florian Singh: 88 Min.
Björn Silberberg: 91 Min.
Steffen Tolzmann: 96 Min.
Birk Kröber-Goldschmidt: 97 Min.
Gerhard Ruhl: 97 Min.
Eduard Kollmus: 98 Min.
Guido Neumann: 109 Min.
Peter Grubert: 112 Min.
Lucas Bertram: 114 Min.
Hilke Wach: 86 Min.
Annkatrin Hanke: 89 Min.
Joana Möbes: 94 Min.
Nicole Meischke: 99 Min.

Gesamtstrecke: 28,1 km
Wettkampfzeit-Summe: 1526 min.
Spendengeld: 152,60 €


Mit jedem Start sammeln unsere Teamler Spendengeld bei unserem Sponsor ein.
Mach mit bei uns – egal wie fit du bist!